Image Slider

24.04.2017

Tschüss Wuselecke, hallo Designpiece!

Wer kennt nicht diese Klamotten, die man kurz anhatte, die noch völlig o.k. sind, aber die man auch nicht zurück in den Kleiderschrank räumen möchte? Viele Menschen haben für den Zwischenhalt vor'm Wäschekorb "den Stuhl". Ihm wurden schon haufenweise Artikel gewidmet und es ranken sich unzählige Geschichten um diesen ganz bestimmten Ort, den es in so ziemlich jedem Schlafzimmer gibt. [Werbung]
Ich muss gestehen, ich hatte keinen Stuhl, aber einen anderen Ort, der dem Stuhl gleichkommt: Die Heizung. Auf der Heizung landete alles, von dem ich nicht weiß, wohin damit. Und dann fällt es natürlich runter, liegt auf dem Boden und es sieht aus, wie bei Hempels unter'm Sofa. Damit ist jetzt endgültig Schluss! Denn ich habe einen neuen Ort für meine Dinge und dieser Ort schaut so verdammt gut aus - und ich hoffe sehr, dass ich damit meine chaotische Seite in den Griff bekomme. Es sieht hier nämlich nicht immer so schick aus, wie es auf Instagram den Anschein macht.

Wo vor kurzem noch der fast Deckenhohe Ficus jeden Morgen meine Schranktür abbekommen hat (wovon der arme Kerl sehr viele Blätter abgeschmissen hat), steht jetzt der wunderschöne Loop Stand  Hall von Hay. Der Ficus steht jetzt im Arbeitszimmer. Ich mag den Kleiderständer nach dem Entwurf von Leif Jørgensen sehr gern leiden. Durch die asymmetrische Form, wirkt das Eisengestänge luftig leicht und drängt sich nicht auf. Perfekt für eben diese Ecke. Aber seht selbst:
Ich schleiche schon lange um das gute Stück herum, und konnte mir diesen kleinen skandinavischen Designtraum nun, dank dem Onlineshop für Design www.smow.de, erfüllen. Ich finde die Ecke sieht ganz wunderbar aus. Als grüner Buddy an der Seite ist dazu noch eine Kentiapalme eingezogen - die passt sehr gut dorthin, vorallem, weil sie (im Gegensatz zu vielen anderen Plamenarten) einen schattigen Stellplatz bevorzugt. Da das Schlafzimmer in Richtung Norden liegt, sollte hier also der ideale Standort für sie sein.
Ich bin so froh, dass ich langsam aber sicher alle Wuselecken hier in der Wuselecken hier in der Wohnung in den Griff bekomme. Diese Lösung finde ich ganz besonders gut. Wie findet ihr es?

Der Loop Stand Hall von HAY wurde mir freundlicher Weise von www.smow.de zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!








20.04.2017

Ich hab' 'nen Vogel.

Genauer gesagt vier. Also ich hatte vier. Hoffe ich. Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: auf meinem Balkon hatten sich im März ein paar gefiederte Untermeiter einquartiert, die nicht vorhatten Miete zu zahlen. Falls ihr auch das Problem habt - ich habe meine "Leidensgeschichte" mal aufgeschrieben, vielleicht ist es für den ein oder anderen hilfreich.
Ich hatte mich ja schon gewundert. Diese Taube da auf meinem Balkon war schon sehr hartnäckig. Die kam - egal wie oft ich sie verscheucht habe - immer wieder angeflattert. Also ab zum Zooladen und eine Krähe gekauft. Also eine aus Plastik. Hat geholfen. Für 2 Tage. Dann waren die Tauben wieder da.

Ich habe viele Menschen gefragt, was helfen könnte. Tauben mögen wohl nichts, was sich bewegt oder was glitzert (und sich dazu auch noch bewegt). Die Krähe aufzuhängen wäre wohl effektiver gewesen - so gewöhnen sich die Tauben weniger schnell daran und erkennen nicht, dass es nur ein Plastiktier ist, dass da auf dem Balkon sitzt. CD's aufhängen oder Flatterbänder am Geländer funktionieren wohl auch gut.
Womit ich persönlich gute Erfahrungen gemacht habe ist ein dünnes Band etwa 5cm über dem Geländer zu spannen - so können die Tauben dort nicht mehr landen. Eine günstige Alternative zu überteurten (und recht hässlichen) "Taubenspikes" aus dem Baumarkt. In letzter Konsequenz kann man den Balkon auch mit einem Netz abspannen - da kommt so gut wie keine Taube mehr durch.

Bis auf das Netz habe ich also alles probiert und trotzdem kamen die beiden Tauben immer wieder. Ich hätte vielleicht mal früher gucken sollen, was die da auf meinem Balkon veranstalten, aber so habe ich erst als ich meinen Balkon für's Frühjahr fit machen wollte gesehen, was der Grund für die Hartnäckigkeit der Viecher war. Taubenkücken! Unter meinen Europaletten. Na herzlichen Glückwunsch.

Ich bin natürlich vor Schreck erstmal ordentlich hinten über gefallen und hatte ein kolossal schlechtes Gewissen. Hatte ich also die vergangegen Wochen die Eltern der kleinen konstant daran gehindert ihre kleinen zu Füttern. Also schnell alle Taubenabwehrmechanismen weggenommen und Mama angerufen, um den erstern Schreck zu verknusen.

Dann wild herumtelefoniert - und fast überall gehört, dass ich die keinen abmurksen solle. Nein? Jetzt wo sie da sind, sollen sie schon leben dürfen. Können ja nix dafür, dass Muddi und Vaddi Mietnomaden sind. Das Nest darf man laut Tierschutzgesetz mit den Kleinen drin auch nicht entfernen. Würde man es versetzen, würden die Eltern es ohnehin nicht wiederfinden und es wäre das Todesurteil für die Lütten. Also hilft nur eins: Warten.

Kleine Tauben wachsen relativ schnell - nach etwa 4-5 Wochen sind sie Flügge. Die Taubeneltern bleiben währendessen aber nicht untätig. Sobald es absehbar ist, dass die Kinder bald das Nest verlassen, wird schon nachgelegt. Zwei Eier legen die Tauben dabei in der Regel. Die kann man ihnen innerhald der ersten Tage aber noch gut wegnehmen. Tut man das nicht, prodzuieren sie bis Ende des Sommers fleißig neuen Nachwuchs. Also immer schön Ausschau halten. Das ein Ei da ist, erkennt man daran, dass ein Elternteil wieder dauerhaft auf dem Nest sitzt.

Wenn die kleinen älter werden, fangen sie tatsächlich an niedlich zu werden. Sie sehen dann schon aus wie "echte" Tauben, haben aber noch etwas zu große Augen und Füße für ihren Körper. Hallo Kindchenschema! Da fangen die Plagegeister dann doch an einem ans Herz zu wachsen. Die ersten Flugversuche sind herrlich anzusehen. Also falls ihr Tauben habt: nehmt euch 'ne Packung Popcorn und setzt euch damit ans Fenster. Es lohnt sich!

Motivationsmusik hilft übrigens nicht. Aber es hilft dabei, die gesamte Situation mit Humor zu nehmen. Ich empfehle: R. Kelly mit "I believe i can fly".
Wenn ihr auch das Vergnügen habt kleine Taube auf dem Balkon zu haben, werdet ihr sehen: die machen Dreck. Unglaublich viel Dreck. Den muss man erstmal aushalten. Wegmachen kann man den aber sehr gut mit Sagrotanspray und feuchtem Toilettenpapier. Da es auch etwas staubig und Taubenkot nicht ungefährlich ist, habe ich mir im DM zum Putzen auch noch eine Atemschutzmaske und Handschuhe geholt - sicher ist sicher.

Den Dreck einfach mit Sagrotan einsprühen, kurz einwirken lassen, abwischen. Danach noch einmal mit Seifenwasser drüberputzen und - sicher ist sicher - noch einmal alles desinfizieren.Und schon ist alles wieder sauber!

Meine kleinen Tauben sind inzwischen Flügge und weggeflogen. Als sie dann länger weggeblieben sind, haben wir uns dazu entschlossen auch das Nest zu entfernen. Seitdem kommen sie nur noch ab und zu vorbei, fliegen aber schnell wieder weg. Der Balkon gehört wieder mir! Juchhu!

Grundsätzlich kann ich sagen: Nehmt im Winter alles vom Balkon, wo die Tauben drin, drauf oder drunter nisten könnten. Immer mal kontrollieren und jeden Anflug eines Nestes ganz, ganz schnell wegmachen. Ich hatte die kleinen hier jetzt über einen Monat und die schönsten Tage im März und April konnte ich nicht auf dem Balkon verbringen, weil diese kleinen Schiedder da waren. Jetzt sind sie so gut wie weg, ich habe meinen Balkon zurückerobert und für die nächsten Wochen ist bloß noch Regenwetter angesagt. Meh...




08.04.2017

Urban Jungle auf dem Schreibtisch

Als vor einiger Zeit die Anfrage von Etsy.de kam, ob ich mir vorstellen könnte einen Ort in meiner Wohnung zum Thema "Urban Jungle" zu stylen musste ich gar nicht lange überlegen und habe sofort zugesagt - schließlich sind Pflanzen immer eine gute Idee und bei Esty findet man immer etwas schönes - immerhin ist es der größte Online-Marktplatz für Design, Handgemachtes und schmucke Vintageteile. Schnell war auch ein Plätzchen gefunden, dass dringend mal einem kleinen Makeover unterzogen werden musste: mein Homeoffice. [Kooperation]
05.04.2017

1000 Gute Gründe für Osterdeko im Treppenhaus!

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich finde, dass Treppenhäuser immer viel zu langweilig sind. Bei mir stehen immerhin ein paar Blumen in den Fenstern, aber ansonsten ist es doch eher trist. Dabei könnten wir alle etwas dazu beitragen, dass es besser wird. Zum Beispiel mit diesem schönen Kranz, den ich in der Kreativwerkstatt von BLOOM's in Minden für 1000 Gute Gründe basteln durfte.
Das gute Stück zaubert ein bisschen Farbe an die Haustür und ist mit den echten Narzissen, die es sich in den Eierschalen bequem gemacht haben, auch ein ziemlicher Hingucker. [Kooperation]
Bild: 1000 Gute Gründe
Das ich bei Bloom's war, ist ja nun auch schon ein bisschen was her - das erste DIY habe ich euch ja schon vor ein paar Wochen gezeigt. Diesmal wird es also österlich - wobei man die Idee natürlich auch "jahreszeitflexibel" umgestalten könnte. Zum Nachbasteln sollte man etwa eine Stunde Zeit einplanen und folgende Dinge parat haben:
  1. Einen Ring aus Metall - dieser ist aus dem Baubedarf und aus massivem Eisen.
  2. Dünne Zweige, zum Beispiel von einer Birke.
  3. Moos
  4. Einfachen Gärtnerdraht
  5. Eier – Ich habe zwei Enteneier und ein Wachtelei benutzt. Enteneier bieten mehr Platz für die Wurzeln der Frühlingsblüher als Hühnereier.
  6. Kleine Frühlingsblüher, wie zum Beispiel Schneeglöckchen, Perlhyazinthen oder kleine Narzissen.
  7. Eine Heissklebepistole.
Bild: 1000 Gute Gründe
Als erstes muss man die Zweige mit dem Draht um den Kranzring binden. Am besten geht das, wenn man den Kranz dafür aufhängt – dadurch hat man bei der Arbeit beide Hände frei (zum Beispiel an Türklinken, Handtuchhalter oder am Gaderobenhaken). Beim Wickeln des Kranzes muss darauf geachtet werden, dass am unteren Ende eine Fläche entsteht, die zu den oberen Enden sanft ausläuft. Das ist am Anfang ein bisschen frickelig, man kommt aber schnell rein.
Bild: 1000 Gute Gründe
Anschließend wird auf der entstandenen "Ebene" das Moos in die Zwischenräume der Äste gedrückt.
Bild: 1000 Gute Gründe
Jetzt wird's grob: Die Eier müssen so zerschlagen werden, dass sie nach Oben hin geöffnet sind – in etwa so, wie ein ausgelöffeltes Frühstücksei. Das geht am besten mit einem kleinen Hammer oder – wie hier – mit einer Gartenschere. Ich würde Raten dafür ein paar mehr Eier in petto zu haben, ich habe glaube ich drei Eier kaputt gemacht, bis es geklappt hat. ;)
Bild: 1000 Gute Gründe
Danach müssen die Eier kleine Füßchen aus Draht bekommen, mit denen man sie in das Moos stecken kann. Dazu den Draht biegen und mit Heisskleber fixieren.
Bild: 1000 Gute Gründe
Bild: 1000 Gute Gründe
Und jetzt ist unser Highlight für den Hausflur auch fast schon fertig. Es fehlt nur noch der Star des Tages: das Frühlingsblümchen. Dazu die Blume aus dem Topf nehmen, etwas die Erde von den Wurzeln abschütteln und in die Eier setzen. Noch etwas mit Erde festdrücken - fertig!
Bild: 1000 Gute Gründe
Viel Spaß euch beim Nachbasteln! Und von meiner Seite aus noch einmal vielen Dank an 1000 Gute Gründe & Bloom's für die Einladung. Der Tag in Minden hat echt Spaß gemacht :)
Bild: 1000 Gute Gründe

31.03.2017

Warten auf Balkonien...

Jippie, es dauert nicht mehr lange bis zum Sommer. Die Sonne beginnt langsam zu wärmen und es wird Zeit den Balkon fit zu machen. Eigentlich. Denn bei mir muss der Balkon gerade noch ein bisschen länger im Winterschlaf verharren. Ich habe nämlich ein Taubennest unter meinem Daybed und bis die Kleinen flügge sind, muss ich nun leider warten.
Solche Bremsen sind natürlich nervig, aber da kann man nunmal nichts machen. Außer beim nächsten Mal besser aufzupassen und den Tauben gar nicht mehr die Chance geben auch nur ansatzweise ein Nest zu bauen. Das hält mich aber keineswegs davon ab schon fleißig zu planen, was ich auf dem Balkon veranstalten werde, wenn diese beiden kleinen Täubchen endlich einen Abflug gemacht haben. Denn ich kann es kaum erwarten endlich mit einem Käffchen auf meinem Daybed zu sitzen und mir die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen. Bis es soweit ist, verbringe ich die sonnigen Tage damit den Balkon zu vermessen, Pläne zu zeichnen und bei Pinterest Ideen zu sammeln. Ich habe das riesige Glück, dass der Balkon hier an der Wohnung mit 4.90x1.40 eine ziemlich komfortable Größe hat. So kann man sich gut ausleben, muss aber auch aufpassen, dass am Ende nicht der komplette Balkon vollgerümpelt ist. In diesem Jahr wird die Sitzecke aus dem letzten Jahr bleiben, anstatt der Essgruppe auf der anderen Seite wird allerdings etwas neues kommen. 
Das Palettensofa werde ich, sobald die Tauben weg sind, direkt mit Holz verkleiden. Einerseits, damit die Tauben nicht direkt wieder darunter nisten, andererseits, weil ich es in verkleidet viel harmonischer finde. In die kleine Lücke daneben wird noch ein kleines Tischchen gezimmert. Ich glaube, das Holz werde ich anschließend lichtgrau streichen. Dazu sollen die Ecke dann weiße und blaue Details bestimmen- Strandfeeling ahoi! Und dazu: Pflanzen. Pflanzen, Pflanzen, Pflanzen. Eine, die neben dem Daybed hochrankt und auf jeden Fall eine Hortensie. Die mag ich schon so lange haben. Dazu noch ein kleiner Teppich und ein Tischchen. Ich glaube das wird sehr gemütlich. 

Auf der gegenüberliegenden Seite soll dann ein Hochbeet entstehen. Dafür müssen Tisch und Stühle weichen, damit der Balkon am Ende nicht zu vollgewurschtelt ist, aber die haben wir im letzten Jahr nur wenige male genutzt. Anstattdessen möchte ich in der Ecke Tomaten, Zucchini und haufenweise Erdbeeren und Salat anbauen und im Sommer ernten. Die Seite des Balkons hat fast den ganzen Tag Sonne - perfekt also für saftige, sonnengereifte Tomaten. Der Bauplan für mein Balkonhochbeet liegt hier schon fertig in der Schublade und ich kann es nicht erwarten die Stichsäge zu schwingen und das Ding zu bauen. Das wird so toll!
Ihr merkt: ich bin bereit! Jetzt müssen nur noch meine kleinen Stinker flügge werden. Ich hab gestern schon alles gekauft, um das Nest sofort wegmachen zu können, wenn die Täubchen weggeflogen sind. Desinfektionsmittel, Mundschutz, Handschuhe, Schwämme. Die Dame an der Drogeriekasse hat mich leicht verunsichert angeguckt und gefragt, was ich vorhabe. Und dann kann der Sommer auf Balkonien losgehen!