IKEA Hack - Satztische im Altholz-Look

Moin, lange hat's gedauert, oft wurde nachgefragt und hier ist es endlich: das DIY zu meinen Couchtischen!
Die Couchtischsuche war hier wirklich ein Dilemma. Vieles, was ich schön fand, war schlichtweg unpraktisch oder nicht robust genug. Die schönen robusteren Tische aus schickem Eichenholz waren allerdings ein wenig (sehr!) über'm Budget. Und wer schonmal umgezogen ist, der weiß, dass das Budget ganz schnell immer kleiner wird. Ich bin schließlich bei Pinterest über einen Ikea-Hack gestolpert, den ich euch jetzt mal zeigen will. Ausgangspunkt sind die Satztische Vittjsö von Ikea (wobei ich sagen muss, dass sich grundsätzlich alles aus der Serie perfekt für einen ähnlichen Ikea-Hack eignet), denen ich eine schicke Holzplatte anstatt der serienmäßigen Glasplatte verpasst habe.


Ihr braucht dafür:

- Satztische Vittsjö von IKEA in weiß oder schwarz
- Schalholz
- eine zugeschnittene Schichtholzplatte
- eine Holzleiste
- Schrauben
- Einen Akkuschrauber
- eine Bohrmaschine oder einen Handbohrer
- Schleifpapier (Von sehr grob bis ganz fein)
- einen Schwingschleifer
- Möbelöl/Walnussöl

Erstmal auf zu IKEA. Für knapp 60 Euro bekommt man da die Tische im Zweierpack. Sie sind super leicht aufzubauen, sodass es nach dem Ausmessen direkt weiter zum Baumarkt gehen kann. Dort ist die Auswahl erstmal riesig, aber mit einem geschulten Auge oder einem netten Mitarbeiter and der Hand findet man sich schnell zurecht. In den meisten Baumärkten, kann man sich seine Hölzer direkt auf die gewünschten Längen zuschneiden lassen, das spart einem zuhause lästige Arbeit mit der Stichsäge.  
Ich habe mich für Schalholz entschieden, dass 10cm breit ist. Man kann aber durchaus andere Hölzer nehmen (z.B. dreifach gehobeltes Holz, bei dem man sich das viele Schleifen sparen kann) oder sich für eine ebene Oberfläche einfach Leimholzplatten zuschneiden lassen. Wichtig ist, dass die Platten am Ende folgende Größen haben:

Großer Tisch: 90cm x 4.5cm
Kleiner Tisch: 50cm x 50cm
Bodenplatte: 41cm x 80cm

Wenn man die Tischplatte aus einzelnen Holzlatten baut, müssen diese noch mit einer einfachen Holzlatte verschraubt werden. Diese kann man sich direkt im Baumarkt auf 2x 37cm und 2x 43cm zuschneiden lassen. 
Zuhause dann die Bretter so anordnen, dass die schöne Seite oben liegt und schauen wie die Bretter gut zusammen aussehen. Astlöcher und unebene Stellen zum Beispiel eher als Rückseite nehmen. Wenn alles so aussieht, wie es soll, dann werden die Bretter umgedreht. Dann die Leisten auflegen und vorbohren, anschließend fest verschrauben. Jetzt sind die Platten soweit schonmal fertig!


Nun muss das Ganze nur noch geschliffen und geölt, gebeizt oder lasiert werden wie es euch gefällt. Für ersteres habe ich mit einem Schwingschleifer gearbeitet, der einem eine Menge Zeit spart (sollte man aber möglichst in einer Mietwerksatt oder - wie ich - bei den Eltern auf'm Dorf machen, sonst verscherzt man es sich schnell mal mit den Nachbarn). Als erstes das Holz mit sehr grobem Schleifpapier bearbeiten, um Unebenheiten anzugleichen, dann schrittweise immer feineres Schleifpapier benutzen. Zwischen den einzelnen Schleifschritten immer mal mit einem feuchten Lampen über die Bretter wischen und kurz trocknen lassen - so stellen sich die feinen Holzfasern nochmal auf und das Schleifergebnis wird besser. 
Zum Schluss habe ich das Holz noch ein klein wenig gebeizt und anschließend mit Walnussöl eingeölt, damit es von der Färbung her wärmer wird und besser zu meinem Dielenboden passt. Wenn man die weiße Variante des Tisches nimmt, kann man das Holz aber auch weiß lasieren. Ganz wie es einem gefällt.



Befestigen kann man die Holzplatten dann ganz einfach mit kleinen Metallschellen, die man über die Halterungen für die Glasplatten legt und links und rechts an der Holzplatte festschraubt. So wackelt am Ende auch nichts mehr und ihr habt zwei super schicke und stabile Couchtische, auf denen man auch tanzen könnte, wenn man denn wollte. Und so sieht das Ganze dann am Ende aus:




Viel Spaß beim Nachbauen & bis bald :)

Kommentare :

  1. Das sieht echt toll aus :) Ich finde es immer schön, wenn man Sachen selbst macht und somit ein ganz eigenes Unikat bei sich daheim stehen hat. Tolle Bilder & sehr schöner Blog !

    Liebe Grüße :)
    Measlychocolate by Patty

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das sieht richtig toll aus. Schade, dass ich mir erst neulich einen neuen Couchtisch zugelegt habe. Mist!! Das merke ich mir aber für die Zukunft. Schließlich ist in den eigenen vier Wänden immer was zu tun. Bei mir zumindest. Eine andere Alternative wäre es, die Glasscheiben mit d-c-fix-Folie zu bekleben, z.B. in Marmoroptik. Sieht auch super aus. Ach, es gibt schon viele schöne Sachen.....:)

    AntwortenLöschen
  3. wow! sieht gut aus, vor allem in kombination mit dem teppich! wo hast du den denn her??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine den hatte ich bei Home24 gefunden. Ist auf jeden Fall aus Wolle und frei von Kinderarbeit :)

      Löschen
  4. Hallo liebe Hanna, über dein Instagram bin ich zu diesem tollen IKEA Hack gekommen und so mit Holz gefallen mir die Tische so viel besser. Eine kleine Frage hätte ich jedoch: Wieviel Geld muss man ganz grob für Holzplatten rechnen muss (klar hängt das von dem Holz / dem Baumarkt und diversen andere Faktoren ab, aber eine grobe Hausnummer würde mir schon helfen bei der Entscheidung, ob ich mich mal an ein DIY-Projekt wagen möchte - weil wenn ich nachher Holz für 300 € aufgrund meines fehlenden Handwerkergens wegschmeißen müsste, würde mich das mehr ärgern als bei einem niedrigeren Betrag.)Vielen Dank für die Inspiration und die Anleitung!
    Liebe Grüße, Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Maria,
      Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich meine ich habe für das Holz um die 30€ ausgegeben!
      Das war jetzt auch das günstigste und man musste es noch ordentlich schleifen. Aber auch in etwas besserer Qualität solltest du bei etwa 50€ rauskommen!
      Frohes werkeln :-)

      Löschen
  5. Das ist ja mal ein super DIY, sieht top aus, ist relativ einfach und nicht allzu teuer. Was meinst du genau mit den Metallschellen, könntest du dazu nochmal ein Bild posten? Ich überlege ernsthaft, ob ich den Tisch nachbaue! :)

    AntwortenLöschen
  6. Der Tisch sieht toll aus, mein großes Kompliment! Ich habe mal eine Frage von junger Mutter an eine begabte Handwerkerin. Glaubst du, man könnte dasselbe aus einem runden Vittsjö-Couchtisch zaubern, schneiden die das im Baumarkt auch rund zu? Oder meinst du, man könnte die Ecken zumindest ein wenig abrunden oder sieht das blöd aus oder geht technisch irgendwie so gar nicht? Danke dir!

    AntwortenLöschen
  7. Oh würde ich zu gerne nachbauen... Ich frage mich nur : sägen die im baumarkt das Holz auch längs zu? Denn bei den großen Holzlatten braucht man ja 45 und 41 cm Breite, das geht sich mit 10cm breiten Holz ja eigentlich nicht aus.
    Vielen Dank auf jeden Fall für das Teilen dieser Idee und der Maße ;) bin ganz froh wenn ich nicht selber messen muss :)

    AntwortenLöschen