Whalewatching vor La Gomera

Letzte Woche habe ich ja schon meinen Travelguide für La Gomera gepostet - jetzt möchte ich nochmal gesondert auf mein persönliches Highlight der Reise eingehen: Whalewatching vor La Gomera! Ich muss gestehen, dass ich im Vorfeld mit nicht allzu vielem gerechnet habe. Vielleicht mit einer Rückenflosse hier und einem hüpfender Delfin da - alles andere schien mir utopisch. Aber für knapp 40 Euro vier Stunden auf See mit Badestopp und leckerem Essen klangen auch so verlockend.
Morgens um 10 Uhr ging es dann vom Hafen Playa de Santiago aus mit der "Tina" auf See. Das Meer war unglaublich ruhig, sodass die Crew in ihren Ferngläsern schnell vermeldete "Wir sehen dort hinten den Blas eines Pottwals". Alle an Bord guckten gespannt in die Ferne und langsam näherten wir uns den Tieren. Je näher wir kamen, desto besser konnte man Details erkennen. Wo erst nur diffuse Fontainen zu sehen waren konnte man langsam die Rücken der Wale ausmachen, die friedlich auf und abtauchten.
Wie sich kurze Zeit später herausstellte, waren es einige erwachsene Pottwale und ein Kalb. Das Boot näherte sich den Tieren weiter und stellte schließlich den Motor ab, damit wir uns einfach treiben lassen konnten und die Tiere so wenig wie möglich störten. Während Mama und Papa Wal sich in Anbetracht des Eindringlings aus Metall aus dem Staub machten, war das Kalb etwas neugieriger. Es kam direkt an unser Boot und tollte ein bisschen um es herum. Im kristallklaren Wasser konnte man das Kleine perfekt sehen und obwohl ich mir gesagt hatte, dass ich den Moment genießen will, sind mir ein paar schöne Schnappschüsse gelungen.
Ich war wirklich so, so, so aufgeregt! Ich bin schon immer von Walen fasziniert gewesen, hatte bisher abgesehen von ein paar Tümmlern vor Sylt noch nie einen echten Wal gesehen. Und dann gleich so nah! Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Und dann stand ich auch noch genau da, wo das Kalb um uns herum tollte. Ich werde immer noch ganz emotional, wenn ich daran denke. Vermutlich war das so ein Erlebnis, an das man noch viele viele Jahre zurückdenkt. Wirklich einmalig und unglaublich schön. Im Nachhinein habe ich übrigens noch dieses Video entdeckt, dass die Crew   währenddessen aufgenommen hat, da bekomme ich immer noch Gänsehaut bei.
Und schwupp, war der Moment dann auch schon wieder vorbei. Und wir waren gerade einmal am Anfang unserer Tour und es lagen noch fast drei Stunden auf See vor uns. Nachdem alle Pottwale außerhalb unserer Sicht waren und sich auch ein Delfin, den während unseres Pottwalbesuchs fast niemand beachtet hatte, wieder aus dem Staub gemacht hatte, fuhren wir weiter - immer auf der Suche nach dem nächsten Wal. Und während ich noch dabei war zu verarbeiten, was ich da gerade gesehen hatte, waren wir auch schon umzingelt von einer Gruppe Pilotwale, zu denen sich wenig später noch ein paar Delfine gesellten.
Es waren am Ende so viele Tiere, dass wir mit dem Schiff nicht weiterfahren konnten, weil uns zu allen Seiten der Weg abgeschnitten war. Das fällt dann wohl unter die Kategorie 'Luxusprobleme'. Aber wir mussten ja nun einmal weiter. Denn neben den Meeressäugern (die wir auch nicht länger stören wollten) stand ja auch noch eine Mittagspause mit Badestopp und Mittagsbuffet auf der Agenda. Auf dem Weg in eine ruhige Bucht wurden wir allerdings noch einmal von ein paar Pottwalen begleitet, die es sich nicht nehmen ließen uns noch einmal ihre Schwanzflosse zu präsentieren, bevor sie in die Tiefen abtauchten.
Wir fuhren die Küste entlang und ankerten schließlich in einer kleinen Bucht, umgeben von steilen Felsen, die ins Meer ragten. Auf dem Weg dorthin gab es zwar kaum noch Wale zu sehen, dafür legte die Besatzung schon einmal mit dem Ausschank von frischem Sangria los - zwar kein Ersatz für das kleine Pottwalkalb und seine Freunde, aber gut genug, um über den 'Verlust' hinwegzutrösten.
In der Bucht wurde dann der Grill angefeuert und für uns Gäste ging es erstmal ab ins Wasser - schwimmen, schnorcheln, entspannen. 
Anschließend gab es dann ein leckeres kanarisches Buffet und frischen Thunfisch vom Grill. Alleine dafür hätte sich die Fahrt schon gelohnt. Das es dann noch Wale zu sehen gab und Delfine und das man vier Stündchen auf einem gemütlichen Boot verbracht hat - perfekt! Sollte es euch also mal nach La Gomera verschlagen, zögert nicht lange und bucht so eine Tour - es ist wirklich ein schönes Erlebnis. 
Unsere Fahrt haben wir mit Exkursionen Tina gebucht - es gibt vor Ort allerdings auch andere Anbieter. Ich kann diesen allerdings wirklich empfehlen. 



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen