Frühlingshaftes Kokedama | 1000 Gute Gründe für den Frühling

[WERBUNG / UNBEZAHLTE KOOPERATION] Hallo und Moin Moin,
Juchhu, endlich kann ich damit rausrücken, was ich zusammen
mit „1000 Gute Gründe“ in der Kreativwerkstatt von Bloom’s in Minden zaubern durfte. Zusammen mit der
lieben Julia von Mammilade war ich nämlich vor ein paar Wochen dazu eingeladen,
ein paar frühlingshafte DIY-Ideen zu entwickeln und bin ein bisschen stolz
drauf, was dabei schönes rausgekommen ist. Heute gibt’s erstmal die erste Idee
für euch: Frühlingshafte Kokedamas! 
Die moderne Interpretation dieses japanischen Klassikers sieht
man ja momentan ziemlich häufig – meistens in der Kombination mit Sukkulenten
oder Grünpflanzen, wie dem Asparagus. Als die Anfrage von 1000 Gute Gründe kam,
wusste ich ziemlich schnell, dass ich diesen Trend mit Frühlingsblumen
umsetzen möchte.
Die Basis für diese DIY-Idee kommt, wie bereits erwähnt, aus
Japan und hat dort bereits eine jahrhundertelange Tradition. „Kokedama“ nennt
man diese Technik Pflanzen einzuwickeln. Das bedeutet „Moosball“ und war
ursprünglich als der „Bonsai der armen Leute“ bekannt. Man umwickelte einfach
die Wurzeln von kleinen Bäumen und anderen Pflanzen mit etwas Erde, Moos und
Draht und legte das Gebilde in eine Schale. In ihrer modernen Form werden sie
inzwischen einfach an einem Bindfaden aufgehängt – und das steht ihnen ziemlich
gut!
Ich muss ja sagen, dass ich besonders vor diesem DIY
ziemliches Muffensausen hatte. Natürlich schaut man sich im Vorfeld mal an, wie
so ein Kokedama gemacht wird (und überall heißt es auch, dass es super easy
ist), aber es dann wirklich zu machen ist dann doch noch mal ein anderer
Schnack. Aber wer jetzt (wie ich) denkt, dass das bestimmt ganz kompliziert
ist, wird jetzt mal eben vom Gegenteil überzeugt. Es geht nämlich ratzfatz, ist
ganz einfach und kann ganz wunderbar in der Wohnung oder aber auch auf dem
Balkon aufgehängt werden.
Wen ich jetzt schon in Bastellaune gebracht habe, der sollte
schnell in den nächstbesten Gartenfachmarkt fahren und sich die folgenden Dinge
besorgen:

Blumenerde
Bonsaierde
Paketband oder bunte Schnur
Moos
Frühlingsblumen (hier: Hyazinthe, Bellis und
Primeln)
Handschuhe
Wasser
Eine Schale
Dann muss man sich ein Plätzchen suchen, an dem man nach
Lust und Laune ein bisschen rumsauen kann. Wir machen nämlich erstmal in
unserer Schale eine schöne Matschepampe aus ca. ½ Bonsai- und ½ Blumenerde. Die
sollte schön bapsig werden, sodass dich daraus gut drei Bälle mit einem
Durchmesser von circa 15 Zentimetern formen lassen.
Bilder “1000 Gute Gründe”

Anschließend werden die Wurzeln der Pflanzen von ihrer Erde
aus dem Topf befreit und mit etwas Moos und Paketband umwickelt. Dieses kleine
Wurzelpaket kann dann kurz in Wasser getränkt werden, damit die Pflanze noch
mal einen großen Schluck trinken kann.
Bilder “1000 Gute Gründe”
Derweil mit etwas Fingerspitzengefühl ein kleines Loch in
die Erdkugeln picken, in das man das Wurzelpaket einlassen kann. Den
Wurzelballen aus dem Wasser nehmen und kurz abtrocknen. Dann in das Loch
hineindrücken und unschließend etwas festdrücken. Bei Bedarf die Kugel noch
einmal etwas in Form pressen.
Jetzt bekommt die Kugel einen kleinen Mantel – nicht gegen
die Kälte, sondern damit die Erde nicht bröseln kann. Dazu ein Stück Moos
auswählen, dass die Kugel möglichst vollständig bedeckt. Dazu kann das Moos
ruhig  etwas in Form gezupft
werden.
Bilder “1000 Gute Gründe”
Wenn die Erde vollständig bedeckt ist, das Moos noch einmal
etwas andrücken und mit dem Umwickeln beginnen. Dabei fühlt man sich im ersten
Moment, als hätte man eine Hand zu wenig, aber sobald man  die Kugel 1-2 Mal mit dem Paketband
umwickelt hat, geht es sehr viel leichter. Die Kugel so lange stramm umwickeln,
dass das Moos nicht mehr abfallen kann. Wer farbige Akzente setzen möchte, kann
das Paketband auch durch eine bunte Schnur oder ähnliches ersetzen. Hier ist
alles erlaubt!
Wichtig ist nur, dass die Enden so lang bleiben, dass das
Kokedama am Ende daran aufgehängt werden kann.
Bilder “1000 Gute Gründe”

Jetzt nur noch ein hübsches Plätzchen suchen, angucken und
freuen! Viel Spaß beim Nachbasteln! Ich hoffe euch macht das Nachbasteln genauso viel Freude wie mir. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die Einladung an “1000 Gute Gründe” und Bloom’s! Es war mir eine Ehre 🙂

Weitere Posts

Mehr Office im Home – meine Tipps für das Arbeiten von Zuhause

Projekt Schrebergarten – Folge 11 | Vom Hölzchen auf’s Stöckchen

Projekt Schrebergarten – Folge 10 | Wonnemonat Juni

Projekt Schrebergarten – Folge 9 | Aus Abfall mach Humus.

1 thought on “Frühlingshaftes Kokedama | 1000 Gute Gründe für den Frühling”

  1. Liebe Hanna,
    wie wunderschön die kleinen Kodedamas sind – und wie witzig, dass wir am gleichen Tag das gleiche Thema gepostet haben! Vor allem weil ich auch zu dem DIY-Workshop von "1000 Gute Gründe" eingeladen war, an dem Termin aber leider nicht konnte… 🙂
    Viele liebe Grüße aus dem nicht so weitem Hamburg nach Kiel!
    Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.